5 Tipps damit Ihre Bewerbung nicht im Sand verläuft

Wer hat es nicht auch schon erlebt: ‚zig Bewerbungen losgeschickt – aber keine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Damit es Ihnen nicht so geht, haben wir hier die 5 wichtigsten Tipps zusammengestellt mit denen Ihre Bewerbung zum Erfolg wird.

1 – Weg vom Einheitsbrei!
Kein Personaler hat Lust und Zeit eintönige Bewerbungen zu lesen, die auf einer generischen Vorlage basieren. Leider sind diese bei vielen Bewerbern beliebt. Was dabei wichtig ist: sie dienen lediglich als Orientierungshilfe für den Aufbau – nicht als fertiges Produkt! Sie selbst sind das Produkt, das Sie dem neuen Arbeitgeber verkaufen möchten. Stellen Sie sicher, dass der Personaler Ihre Kompetenzen, Qualifikationen sowie Ihre Persönlichkeit so schnell und ausführlich wie möglich liest. Am besten zeigen Sie diese an Beispielen aus vergangenen Situationen, Projekten oder Aufträgen.

2 – Geiz ist nicht geil!
Bei der Wahl der Bewerbungsmappe gilt: setzen Sie lieber auf hochwertige Mappen aus Pappe statt auf billige Kunstoffmappen. Farblich sollten Sie nicht übertreiben. Weniger ist mehr. Wenn Sie sich nicht gerade im kreativen Bereich bewerben sind gedeckte Farben hier das Key-Word. Gleiches gilt auch für das Layout der Dokumente. Nutzen Sie gerne ein unkonventionelles Layout, vermeiden Sie aber grelle Farben. Das Layout soll professionell wirken und nicht vom Inhalt ablenken.

3 – Struktur als Eye-Catcher
Eine gute struktur ist das A und O im Bewerbungsanschreiben sowie im Lebenslauf. Ein schlechte oder nicht erkennbare Struktur wird oft wahrgenommen als Anzeichen für Schlampigkeit, Unzuverlässigkeit oder schlimmer: man denkt Ihnen sei der Job egal. Das Resultat in allen Fällen: Ihre Bewerbung landet schnell im Aus. Am besten verfasst man das Anschreiben nach DIN 5008 für Geschäftsbriefe. Dazu gibt es unzählige Muster im Netz. Für den Lebenslauf gilt: tabellarisch und lückenlos. Auch hierfür gibt es Vorlagen noch und nöcher.

4 – AIDA
AIDA ist mehr als ein Kreuzfahrtschiff. AIDA ist ein englischsprachiges Akronym, dass alles beeinhaltet was ein Personaler erwartet. A – Attention. Attention heißt Aufmerksamkeit. Ihre Bewerbung muss die Aufmerksamkeit des Lesenden auf sich ziehen. I – Interest. Der Empfänger Ihrer Bewerbung muss sich für Sie Interessieren. Was macht Sie so interessant, dass das Unternehmen Sie kennenlernen will? D – Desire. Desire bedeutet Verlangen. Ihre Unterlagen müssen bei dem Personaler das Verlangen auslösen Sie näher kennenlernen zu wollen. A – Action. Hier wird‘s knifflig. Ihre Persönlichkeit, Kentnisse und Qualifikationen sollten so gut herausgestellt sein, dass das Unternehemen den Eindruck bekommt Sie unbedingt zu brauchen. Um zu sehen ob Ihre Bewerbung genau das auslöst, können Sie sie ja Bekannten und Freunden zum Probelesen geben. So finden sich zudem auch eventuelle Grammatik- oder Orthografiefehler.

5 – die vier W-Fragen
Wenn Sie sich unsicher sind was Sie über sich schreiben sollen, können die folgenden Fragen hilfreich sein.

  • Wer sind Sie?
  • Was können Sie?
  • Warum haben Sie dieses Unternehmen gewählt?
  • Wie profitiert das Unternehmen von Ihrer Einstellung?

Transferieren Sie Ihre Begeisterung auf Ihr Bewerbungsschreiben. Stellen Sie sich dazu vor, was Sie Ihrem besten Freund erzählen würden warum Sie diesen Job wollen. Schreiben Sie es auf und verpacken es sprachlich adäquat. Alles was sie können, Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse sowie Qualifikationen sollten Sie anhand von Beispielen aufschreiben. Als nicht schreiben „Ich bin in der Lage ein Team zu führen.“, sondern „Ich habe für ein großes Projekt im August vergangenen Jahres ein 12-köpfiges Team koordiniert und geleitet. Unser Ziel haben wir effizient vor dem erwareteten Termin erreicht.“. Das klingt besser und dient als Beweis für Ihr Können, denn Behauptungen aufstellen kann jeder.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps weitergeholfen haben und wünschen viel Erfolg mit der nächsten Bewerbung.

Auch Interessant:
Stressmanagement am Arbeitsplatz

Wie sie stressfrei und erfolgreich in den neuen Job starten…

Das Bewerbungsgespräch – Die Selbstvorstellung