Corona-Pandemie und Urlaub – Was Sie jetzt wissen müssen

Ferienzeit ist Urlaubszeit. Besonders nachdem die Reiseverbote in EU-Länder und wenige andere Länder aufgehoben wurde, zieht es einen zum Urlaub wieder in die Ferne. Was Sie bei Abreise und Rückkehr aufgrund der Corona-Pandemie beachten müssen haben wir für Sie zusammengefasst.

In welche Länder darf ich überhaupt reisen?

Seit dem 15. Juni 2020 sind die Reisewarnungen für EU-Mitgliedsstaaten(ausgenommen Schweden), Schengen-assoziierte Länder (ausgenommen Norwegen) und das Vereinigte Königreich aufgehoben. Für die Länder gibt es individuelle Reisehinweise, einzusehen auf der Website des Auswärtigen Amtes. Für einige beliebte Urlaubsländer wie zum Beispiel die Türkei bleiben die Reisewarnungen vorerst bestehen. In einigen Ländern wurde sogar ein Einreiseverbot für Nicht-Staatsbürger verhängt –  beispielsweise in den USA.

Bevor Sie jetzt sofort buchen, sollten Sie sich informieren, ob bestimmte Länder trotzdem vom Arbeitgeber als Risikogebiet eingeschätzt sind. Reisen in Risikogebiete ziehen nämlich eine zweiwöchige Quarantäne hinter sich. Auch das Robert-Koch-Institut hat dazu eine Liste mit Risikogebieten veröffentlicht. Dort erhalten Sie auch alle Informationen zu sonstigen Einreiseregelungen.

Dann machen wir eben einfach in Deutschland Urlaub!

Leider gar nicht so einfach. Während die meisten Gebiete in Deutschland relativ niedrige Fallzahlen vorweisen, haben einige Regionen besonders für Touristen bestimmte Regelungen eingeführt.

So auch in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Hier dürfen Besucher und Touristen aus Regionen mit hohen Fallzahlen nur mit negativem Corona-Testergebnis einreisen. In Mecklenburg-Vorpommern müssen Urlauber sogar ihre Unterkunft bereits im Voraus gebucht haben. Tagestouristen sind nicht erlaubt – mit Ausnahme von registrierten Reisegruppen (z. B. Busreisen). In Schleswig-Holstein kann es an Nord- und Ostsee je nach Lage verschiedene Regelungen geben. Hier sollten Sie sich definitiv im Voraus erkundigen. Beispielsweise besteht auf der Insel Norderney Maskenpflicht.

Kann ich meinen Urlaub kostenfrei stornieren?

Wenn Ihre Reise in ein Risikogebiet bzw. in ein Land mit bestehender Reisewarnung geht, dann ja. Auf der Website der Verbraucherzentrale heißt es: „Die Voraussetzungen für eine kostenfreie Stornierung aller Pauschalreisen bis 14. Juni lagen vor. Ein vom vzbv in Auftrag gegebenes Gutachten […] sieht sogar eine Möglichkeit, Auslandsreisen bis Ende August 2020 kostenfrei zu stornieren.“. Sollte Ihre Reise die Voraussetzungen hierzu erfüllen, haben Sie sehr gute Chancen ohne zusätzliche Kosten zu stornieren.

Muss ich nach dem Urlaub in Quarantäne?

Jein. Hier gelten zum einen die vom Bundesland erlassenen Regelungen, zum anderen eventuell vom Arbeitgeber festgelegte Verfahrensweisen. Mit wenigen Ausnahmen sind sich die Bundesländer einig, dass sich Urlauber aus Risikogebieten selbstständig in eine 14-tägige Quarantäne begeben. In Bayern beispielsweise fällt die Quarantäne weg, wenn bei Rückkehr ein negatives Test-Ergebnis in deutscher oder englischer Sprache vorliegt. Wenn Sie Ihren Urlaub in Deutschland oder einem der oben stehenden Länder verbringen, müssen Sie nicht in Quarantäne. Aber auch diese Aussage kann sich schnell wieder ändern, da die Ernennung zum Risikogebiet abhängig von den Fallzahlen pro 100.000 Einwohner ist. Änderungen in der Liste der Risikogebiete können Sie immer aktuell über das RKI einsehen.

Muss ich meinem Arbeitgeber sagen wo ich in Urlaub gehe?

Nein. Viele Arbeitnehmer sind der Auffassung, dass Sie besonders jetzt Ihrem Arbeitgeber sagen müssen, wo sie ihren Urlaub verbringen. Selbst bei Reisen in Risikogebiete müssen Sie den Arbeitgeber nicht vorher in Kenntnis darüber setzen. Die Planung Ihres Urlaubs ist reine Privatsache. Ein ausführliches Interview zu diesem Thema mit Rechtsanwalt Holger Faust können Sie hier nachlesen.

Jetzt wissen Sie, worauf Sie achten müssen und können entspannt Ihren Urlaub planen.

Wir wünschen gute Reise!