Stressmanagement am Arbeitsplatz

Stress. Druck. Überforderung. Burn-Out.


„Wie soll das gehen?“, „Das schaffe ich nicht!“, „Was soll ich noch alles machen?“, „Ich kann nicht mehr!“
Haben Sie sich bei einem der Sätze wiedererkannt? Das kann Stress sein. Leider kommt es immer häufiger vor, dass wir unter Stress leiden. Dazu muss man sagen, dass man zwei Arten von Stress unterscheidet – positiven Stress und negativen Stress. Positiver Stress gibt uns die Fähigkeit unter Hochdruck problemlos komplexe Aufgaben kreativ und effizient zu lösen. Er treibt uns an. Er gibt uns den nötigen Kick. Negativer Stress hingegen bremst uns. Wer ständig gestresst ist, leidet unter Symptomen wie Kopfschmerzen, Muskelzucken, Schwindel, Unruhe und Konzentrationsstörungen. Mit der Zeit können sogar Herz-Kreislauf-Beschwerden auftreten.

Besonders im Arbeitsalltag ist Stress oft allgegenwärtig. Eine wichtige E-Mail, aber das Telefon klingelt und der Chef will wichtige Unterlagen noch vor Mittag – dazu noch eine Prise anstrengende (evtl. selbst gestresste) Kollegen und eine Ablage mit Arbeit, die einfach nicht leer wird. Das liest sich wie ein Skript für einen Arbeitsplatz-Horrorfilm, ist aber für viele Arbeitnehmer traurige Realität. Damit es Ihnen nicht so geht, haben wir einige Tipps für Sie gesammelt. So kann ihnen der Stress nichts anhaben:


1. BREATH AND RELAX

Einen klaren Kopf und neue Konzentration zu bekommen kann so einfach sein. Atemübungen und das bewusste Entspannen des Körpers sind altbewährt und führen zu schnellen Ergebnissen.

Die einfachste Atemtechnik geht so:

1) Tief durch die Nase in den Bauch atmen. Die Bauchdecke sollte sich dabei schön wölben.

2) Über den Mund ausatmen. Dabei sollte sich die Bauchdecke wieder nach innen ziehen.

Schon 10 Minuten reichen aus um den Körper richtig mit Sauerstoff zu versorgen und die Konzentration wieder auf Hochtouren zu bringen.

 

2. JUST SMILE

Tolle Momente oder Erfolgserlebnisse zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht. Glückshormone werden ausgeschüttet, uns geht‘s gut. Jetzt kommt’s: Das Ganze funk­tioniert auch andersherum.

Wenn man 60 Sekunden am Stück bewusst lächelt, drücken die Muskelpartien auf den Nerv, der dem Gehirn signalisiert: Gute Laune!

Das limbische System reagiert entzückt und sendet gute Hormone, Cortisol wird abgebaut und du hast dich selbst in einen Stress-Abbau-Modus versetzt.

Außerdem weiß jeder, dass man mit einem Lächeln auf den Lippen auch gleich viel sympathischer wirkt!

 

 

3. LET‘S DANCE!

Ebenfalls stark gegen Stress ist das Tanzen. Tanzen strengt an und verbrennt viele Kalorien, macht aber auch jede Menge Spaß.  Vor allem die Kombination aus Bewegung und Musik macht Tanzen zu einem echten Stresskiller. Hier gibt es keine Grenzen und keine Mindestanforderung. Einfach zur Musik bewegen und loslassen.

Sie sind dran: tanzen Sie wild und frei, lächeln Sie was das Zeug hält und atmen Sie tief durch!

Geben Sie negativem Stress keine Chance!

 

Lesen Sie auch wie sie stressfrei und erfolgreich in den neuen Job starten…